„Als Märchenfee kleinen Kindern Geschichten vorlesen“

„Ich bin vom Charakter her ein Mensch, der anderen gerne hilft. Das zieht sich bei mir eigentlich wie ein rotes Band durchs Leben. Ich war Vorsitzende eines Fördervereins, bin jetzt im Elternbeirat und ich merke, dass es mir einfach gut tut, etwas Positives in die Welt zu geben, mit den Möglichkeiten, die ich habe.

„Kinder und Tiere liegen mir besonders am Herzen“

Lange Zeit habe ich überlegt, ein Pflegekind aufzunehmen. Doch diese Idee scheiterte dann am Platzmangel, da ich selbst bereits zwei Kinder habe. Wir haben auch einen Hund, den wir aus einer Tötungsstation gerettet haben. Man sieht: Kinder und Tiere liegen mir besonders am Herzen. Deshalb wäre mein größter Wunsch, später einmal Märchenfee in einem Kindergarten zu sein und dort Geschichten vorzulesen.

Zuerst hatte ich die Idee, ehrenamtlich in einem Krankenhaus zu arbeiten – und dort Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Doch mir wurde mit der Zeit klar: Ich kann es nicht mit ansehen, wenn andere leiden. Weil ich mich davon nicht distanzieren kann und die Probleme anderer schnell zu meinen eigenen mache. Dann dachte ich mir: wieso also nicht in einem Kindergarten den Jüngsten in der Gesellschaft eine Freude machen?

„Die Begeisterung, das Strahlen in ihren Augen, werde ich nie vergessen“

Ich habe eine Freundin, die Erzieherin ist. Sie klagt immer darüber, dass sie in der Arbeit so im Stress sind und so wenig Zeit haben – insbesondere, um auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes einzugehen. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Kinder sich wahnsinnig freuen, wenn man ihnen eine Geschichte vorliest. Und zwar in Ruhe. Ohne Hektik oder dabei auf die Uhr zu sehen. Meine Kinder sind jetzt zwölf, ich habe Zwillinge. Einmal war ich an Weihnachten bei ihnen in der Grundschule und habe in der Schulklasse Weihnachtsgeschichten vorgelesen. Die Begeisterung dieser Kinder, das Strahlen in ihren Augen, das gebannte Zuhören – das werde ich nie vergessen.

„Es würde nicht nur die Kinder, sondern auch mich sehr glücklich machen“

Im Moment bin ich zeitlich sehr eingebunden, mit meiner Arbeit und meiner Familie. Aber ich habe schon zu meinem Mann gesagt: Wenn ich Rentnerin bin, werde ich mir ein märchenhaftes Kostüm nähen, mit einem langen, wallenden Glitzerrock und als Märchenfee im Kindergarten Geschichten vorlesen. Zum einen kann ich mir nicht vorstellen, in meiner Rente nur noch Zuhause zu sitzen und nicht mehr aktiv zu sein. Zum anderen ist das einfach ein Wunsch, den ich seit langem habe und etwas, das nicht nur die Kinder, sondern auch mich selbst sehr glücklich machen würde.“

-Romy (41)

Advertisements

2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s